Turmhauskammer, Mathon
Der erste Auftrag in der Selbständigkeit: eine gedämmte Kammer im elterlichen Turmhaus einbauen, für Gäste. Das Prinzip: ein hängendes und ein stehendes Element je Wand überlappen sich und bilden einen tief liegenden Horizont der das enge, niedrige Zimmer und die bestehenden Fenster in neue Verhältnisse setzt - eine Schlafkammer eben. Bestimmend sind der Glanz der gehobelten, vom Messer gequetschten Fasern der Tannenriemen und die Spiegelungen auf der Asphaltfarbe der Decke (ein schottischer Mackintosh-Himmel).

Turmhauskammer, Mathon
Petruschka und Hannes Vogel
2001

Zeno Vogel mit Nina Chen

> pdf
The first independent commission: the insertion of a thermally insulated chamber into an existing Tower House, for guests.
The principal: each wall is clad in a hanging and standing element which overlap to create a low horizon, thus establishing a new relationship between the narrow, low room and the existing windows, and articulating the space as a sleeping chamber.
Determining qualities include the shine given by the planed, compressed fibers of the pine planks, and the reflections on the asphalt paint of the ceiling (a Scottish Mackintosh-Sky).

Tower House chamber, Mathon
Petruschka und Hannes Vogel
2001

Zeno Vogel mit Nina Chen

> pdf
D
E
D
E