Museum DKM, Helgoland
Helgoland, einzige deutsche Hochseeinsel, wurde zwischen 1945 und 1951 von den Alliierten zu einer Mondlandschaft gebombt und gesprengt. Der Wiederaufbau aus einem Guss, unter Aufsicht von Otto Bartning, ist einzigartiger Zeuge der Architektur der späten 50er Jahre. Nicht Bilbao - die räumliche Figur von Strassen und Plätze im bestehenden Plan vervollständigen ist hier angemessen.
Die Stiftung DKM möchte stets einzelne Werke ihrer Sammlung über ihre regionalen, kulturellen und zeitlichen Grenzen hinaus miteinander in Beziehung setzen. Dafür haben wir eine Art grosse zweigeschossige Wohnung für Kunst skizziert, reich an unterschiedlich charakterisierten Räumen. Die darüber liegenden Ferienwohnungen sichern den Museumsbetrieb: „Durchschuss-Maisonette-Wohnungen” wie kleine Galerien zum Wohnen.

Museum DKM Helgoland
Stiftung DKM, Duisburg
Entwurf, 2007 -

Nahoko Hara, Zeno Vogel
mit Anne Kaestle
Mitarbeit: Nina Larcher
D
D
projects
066 - 051
050 - 026
025 - 000
selection

type
urban planning
housing
educational / sports
offices / services
cultural
exhibition

status
built / completed
in progress
unbuilt

064 Verteilzentrale Pratteln
063 Haus auf dem Bürgenstock
062 Hauptsitz BASWA acoustic, Baldegg
058 Umbau Sennerei, Mathon
057 Apartments DKM Helgoland
054 Gartenstadt Zug
052 Geschäftshaus Bucherer, Zürich
050 Umbau EFH, Wettswil a.A.
039 HIAG Wetzikon
036 Praille, Genève
030 Herbag-Areal, Schmerikon
027 Gebiet Kleinbruggen, Chur
024 Parkhaus Minz, Zuoz
011 Museum DKM, Helgoland