Museum DKM, Helgoland
Helgoland, einzige deutsche Hochseeinsel, wurde zwischen 1945 und 1951 von den Alliierten zu einer Mondlandschaft gebombt und gesprengt. Der Wiederaufbau aus einem Guss, unter Aufsicht von Otto Bartning, ist einzigartiger Zeuge der Architektur der späten 50er Jahre. Nicht Bilbao - die räumliche Figur von Strassen und Plätze im bestehenden Plan vervollständigen ist hier angemessen.
Die Stiftung DKM möchte stets einzelne Werke ihrer Sammlung über ihre regionalen, kulturellen und zeitlichen Grenzen hinaus miteinander in Beziehung setzen. Dafür haben wir eine Art grosse zweigeschossige Wohnung für Kunst skizziert, reich an unterschiedlich charakterisierten Räumen. Die darüber liegenden Ferienwohnungen sichern den Museumsbetrieb: „Durchschuss-Maisonette-Wohnungen” wie kleine Galerien zum Wohnen.

Museum DKM Helgoland
Stiftung DKM, Duisburg
Entwurf, 2007 -

Nahoko Hara, Zeno Vogel
mit Anne Kaestle
Mitarbeit: Nina Larcher
D
D
projects
067 - 051
050 - 026
025 - 000
selection

type
urban planning
housing
educational / sports
offices / services
cultural
exhibition

status
built / completed
in progress
unbuilt

025 Altwiesenstrasse, Zürich
024 Parkhaus Minz, Zuoz
023 Militärstrasse 115, Zürich
022 Max Frisch Platz, Zürich
021 mehr als wohnen, Zürich
020 Escher Wyss, Baufeld H, Zürich
019 Maison de la Paix, Genève
018 Zugang Grossrat, Chur
017 Vrenelisgärtli, Zürich
016 Schloss, Reichenau
015 Crest Ault, Bonaduz-Rhäzüns
014 Swiss Art Award, Basel
013 Pflegezentrum, Freienbach
012 Glattalbahn ZRH
011 Museum DKM, Helgoland
010 Alterswohnungen Frieden, Zürich
009 Eingang Park Hyatt, Zürich
008 Wohnsiedlung ASIG, Zürich
007 Wohnhäuser, Neerach
006 Gute Bauten, Zürich
005 Rautistrasse, Zürich
004 Sporthalle Gaswerkareal, Biel
003 Sporthalle, Visp
002 Schulhaus Waidhöchi, Horgen
001 Festhütte, Amriswil
000 Turmhauskammer, Mathon